„Ich kann das nicht im Fernsehen sagen“

Frau kriegt in TV-Sendung Zettel mit S*x-Frage zugesteckt - dann wird‘s peinlich

+
Die Frage, die auf dem Zettel stand, brachte die Dachauerin Julia bei „First Dates“ an ihre Grenzen.

Julia aus Dachau wollte bei der Vox-Show „First Dates“ eigentlich nur einen netten Mann kennenlernen. Doch dann wird ihr ein obszöner Zettel zugesteckt - und der lässt sie vor Scham erröten.

Köln - In der Vox-Kuppelshow „First Dates“ treffen zwei völlig Fremde aufeinander und haben ein Rendezvous in einem gemütlichen Restaurant. Am Ende des Dates entscheiden beide, ob sie sich wiedersehen wollen. Aus so einem „First Date“ kann die ganz große Liebe werden. Es können aber auch ziemlich peinliche Momente entstehen - so wie beispielsweise bei Julia (23) aus Dachau und Patrick (22) aus Schrobenhausen.

„First Dates“: Dachauerin Julia trifft Patrick aus Schrobenhausen - alles beginnt total harmlos

Dabei fing alles total harmlos an. In der „First Dates“-Folge, die auf Vox am Mittwoch, den 15. Mai, ausgestrahlt wurde, trafen sich die zwei Oberbayern auf ein Blind Date. Als Patrick noch auf sich warten ließ, fragte Moderator Roland Trettl die Dachauerin, was ein Mann haben sollte, um ihr zu gefallen. „Perfekt wäre der südländische Typ, aber er muss einfach ein schönes Lächeln haben und eine positive Ausstrahlung“, so Julia, die noch nie zuvor ein Blind Date hatte. Zwar passt Patrick, der in München als Kfz-Mechatroniker arbeitet, nicht ganz in das Schema Südländer, aber trotzdem sammelte er direkt zu Beginn des Dates Pluspunkte bei Julia. Denn schnell entdeckten sie eine Gemeinsamkeit: Beide tanzen leidenschaftlich gerne. „Tanzen hat ja auch irgendwie was Intimes“, so Patrick.

Video: So peinlich sind Eltern manchmal

Doch dann kam plötzlich ein fürs erste Date untypisches Thema auf: die Familienplanung. Die 23-Jährige hätte gerne schon bald Kinder. Für Patrick war das „im ersten Moment echt ein Schock.“ Patricks Erstaunen entging auch Sachbearbeiterin Julia nicht, die seine Reaktion nicht ganz nachvollziehen konnte.

Flirt-Desaster bei „First Dates“ (Vox): Kandidat schwärmt von Mutti und erpresst sein Date

Peinlich-Moment: Dachauerin wird Zettel zugesteckt - „Ich kann das nicht im Fernsehen sagen“

Richtig unangenehm wurde das Blind Date aber erst, als eine Kellnerin zur Stimmungsauflockerung den beiden jeweils einen Zettel mit einer Frage gab, die der Gegenüber beantworten musste. Als die Dachauerin ihren Zettel las, traute sie ihren Augen kaum. Beim Anblick der Frage lief sie rot an und musste laut loslachen. „Ich kann das nicht im Fernsehen sagen“, rief Julia sichtlich peinlich berührt. 

„First Dates“-Kandidatin Julia war von der obszönen Frage auf dem Zettel peinlich berührt.

Dachauerin Julia liest Schmuddel-Frage vor - Patrick antwortet trocken

Schließlich konnte sich die 23-Jährige aber doch noch durchringen, den Zettel vorzulesen und fragte Patrick mit stockender Stimme: „Blümchensex oder experimentierfreudig? Und warum?“ Ihr Date fand an der Frage allerdings gar nichts Peinliches und antwortete trocken: „Experimentierfreudig. Willst du das Warum auch noch wissen?“ Doch das interessierte Julia keineswegs: „Ne, Ich lass das jetzt mal unkommentiert von meiner Seite aus“, schmunzelte sie. Das fand Patrick wiederum schade, denn der hätte offenbar auch Julias Antwort auf die Frage gerne gehört. „Die Tatsache, dass sie es nicht beantwortet hat, macht mich aber auch neugierig“, so Patrick. Eine ähnlich peinliche Frage gab es bei „First Dates“ übrigens schon einmal: Ein Kandidat begab sich damals in „eine heikle Zone“.

Als es dann zur großen Entscheidung kam, ob sich die Julia und Patrick wiedersehen wollen, äußerte sich Patrick positiv, auch wenn Julia ihm manchmal ein bisschen „zu selbstbewusst“ sei. Doch die Dachauerin gab ihm einen Korb: Sie könne sich kein zweites Date mit ihm vorstellen. Dabei spielte aber der peinliche Moment rund um die Schmuddel-Frage keine Rolle - Patrick ist Julia einfach ein bisschen zu jung. 

Traurige Nachrichten gab es von „First Dates“-Kandidat Uli: Er starb kurz nach TV-Ausstrahlung bei furchtbarem Unfall.

Nicht nur im Fernsehen suchen Singles nach der großen Liebe. Besonders beliebt: das Flirten per Tinder. Aber Vorsicht! Bei der weltweit größten Dating-App gibt es viele Fake-Profile. Aktuelles Beispiel: Zwei Jungs aus der britischen Stadt Derby haben dank eines Snapchat-Filters die Identität eines Mädchens angenommen. Unzählige Matches ergatterten sie bei Tinder von männlichen Verehrern.

Mehrere Kinder wurden auf einem Aldi-Parkplatz unfreiwillige Zeugen eines Schmuddel-Video-Drehs. Dort ließ sich ein Paar völlig ungeniert bei intimen Handlungen von einer dritten Person filmen.

sp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare