Filmkritik & Trailer

„Hallo Hallo“ - eine nette Tragikomödie

Mit „Hallo Hallo“ begrüßt Dina die Leute. Das klingt munter und ein bisschen forsch, tatsächlich ist sie weder das eine noch das andere: Als überarbeitete Krankenschwester, alleinerziehende Mutter und ohne echte Freunde trauert sie noch immer ihrem Ex hinterher.

Das wird nicht gutgehen, ahnt man als Zuschauer dieser von Maria Blom frisch und sympathisch inszenierten Tragikomödie. Vorhersehbar ist „Hallo Hallo“ deswegen nicht. Denn Blom hat ihrer Heldin so manchen Stolperstein auf den Weg zum kleinen Glück gelegt. Sie inszeniert das Leben der stets opferbereiten Dina nicht als Passion, sondern als bitterherbe Komödie mit viel Realitätsbezug. Die bezaubernde, charmant linkische Finnin Maria Sid trägt als Dina den Film mühelos.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare