"Die Wanderhure": Traumquote für Sat.1

+
Alexandra Neldel (hier bei der Premiere Ende September) spielte die Hauptrolle

Berlin - Traumhafter Abend für Sat.1: Der Münchner Privatsender erreichte mit seinem historischen Drama “Die Wanderhure“ am Dienstagabend eine Traumquote.

Der Marktanteil unter den für Sat.1 wichtigen 14- bis 49-jährigen Zuschauern betrug 32,4 Prozent. Damit entpuppte sich “Die Wanderhure“ als stärkster eigenproduzierter, einteiliger Film in der Geschichte des Senders. 

 

In der sechsteiligen Serie “Der König von St. Pauli“ hatte eine Folge 10,23 Millionen Zuschauer verbucht. Die zweite Folge des Zweiteilers “Das Wunder von Lengede“ verfolgten im Jahr 2003 9,65 Millionen Menschen.

Sat.1 denkt schon einen Schritt weiter. Der Sender sei in Gesprächen mit dem Autorenduo Ingrid Klocke und Elmar Wohlrath, das sich Iny Lorentz nennt, über eine Verfilmung der literarischen Fortsetzung, “Die Kastellanin“, sagte eine Sendersprecherin am Mittwoch auf Anfrage.

Die Konkurrenz musste sich mit deutlich schwächeren Quoten zufrieden geben: Die ARD-Serie “Weissensee“, die sonst immer mehr als fünf Millionen Zuschauer hat und deren Verlängerung bereits beschlossen wurde, verbuchte 4,17 Millionen Zuschauer (12,7 Prozent) - die RTL-Krimiserie “CSI: Miami“ kam auf 3,49 Millionen Menschen (10,7 Prozent).

Die ZDF-Reportage “Sehnsucht Grönland“ von Markus Lanz schalteten 3,02 Millionen Menschen (9,2 Prozent) ein, die ProSieben-Trickserie “Die Simpsons“ 2,23 Millionen Menschen (7,0 Prozent), die Vox-Show “X Factor“ 1,72 Millionen (5,4 Prozent) und die RTL-II-Reihe “Engel im Einsatz“ 0,68 Millionen (2,1 Prozent).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare