Ab Ende August

Nach 60 Jahren: ARD stellt "Wochenspiegel" ein

+
Der "Wochenspiegel" wird unter anderem von Gerhard Delling präsentiert.

Berlin - Der "Wochenspiegel" wird nach über 60 Jahren eingestellt. Damit verschwindet voraussichtlich ab Ende August eine der ältesten Sendungen im deutschen Fernsehen.

Eine der ältesten Sendungen im deutschen Fernsehen wird nach über 60 Jahren eingestellt: Voraussichtlich Ende August wird der „Wochenspiegel“, der unter anderem von Gerhard Delling präsentiert wird, letztmalig im „Ersten“ am Sonntag um 12.45 Uhr zu sehen sein. Ein ARD-Sprecher bestätigte einen Bericht des Branchendienstes „DWDL.de“ vom Mittwoch.

Rückschau der wichtigsten Themen der Woche

„Der "Wochenspiegel" erscheint uns als Rückschau auf die wichtigsten Themen der Woche im Zuge der verstärkt zeitunabhängigen Nutzung unseres Programms entbehrlich“, teilte Programmdirektor Herres mit. Die Sendung startete am 4. Januar 1953 und ist damit fast so alt wie die „Tagesschau“.

Bereits vor einigen Tagen kündigte die ARD an, sich von den „Ratgeber“-Sendungen zu verabschieden und sie durch die „Check“-Reihe zu ersetzen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare