700 Anrufe in 30 Minuten

Telefon-Attacke bei "Aktenzeichen XY"

+
Eine junge Frau sitzt in Berlin vor einem Bildschirm und verfolgt eine Aufzeichnung der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst".

München - Das Zuschauertelefon von "Aktenzeichen XY" ist am Mittwoch während der Sendung innerhalb von 30 Minuten mit 700 Anrufen bombardiert worden. Die Kripo geht von einer Telefon-Attacke aus.

Nach Hunderten Anrufen im Sekundentakt beim Zuschauertelefon der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ geht die Redaktion einem Sabotageverdacht nach. 700 Anrufe seien innerhalb der ersten 30 Sendeminuten am Mittwochabend von zwei Telefonanschlüssen ausgegangen, sagte eine Sprecherin von "Aktenzeichen XY...ungelöst" am Donnerstag in München. Die Nummern seien zwar angezeigt worden, man habe sie aber weder zurückrufen noch zurückverfolgen können.

Hier können Sie "Aktenzeichen XY" noch einmal in der ZDF-Mediathek ansehen

"Das sieht nach einer computergesteuerten Aktion aus", sagte die Chefredakteurin der Sendung, Ina-Maria Reize, dem Nachrichtenportal "Spiegel Online" und berief sich dabei auf eine Interpretation der Kriminalpolizei. Ein Zusammenhang mit einer in der Sendung dargestellten Betrugsmasche sei naheliegend: Ein Netzwerk aus dubiosen Call-Centern in der Türkei soll vorwiegend älteren Leuten in den vergangenen Jahren Millionen Euro aus der Tasche gezogen haben.

"Wir haben so einen Fall noch nie gehabt"

"Wir haben so einen Fall noch nie gehabt", sagte Reize "Spiegel Online" über die Telefon-Attacke. "Wenn es sich weiter so darstellt, dass es ein Störungsversuch von außen war, werden wir natürlich Anzeige erstatten." Sie betonte, dass die Telefonanlage lediglich beeinträchtigt und nicht gänzlich lahmgelegt war. Es seien während der halben Stunde auch normale Anrufe durchgekommen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare