ZDF-Sendung

Aktenzeichen XY: Rätselhafter Mord wirft Fragen auf

Moderator Rudi Cerne im TV-Studio der Sendung „Aktenzeichen XY“.
+
Rudi Cerne moderiert die Fahndungssendung „Aktenzeichen XY“ im ZDF (Archivbild).

Am 18. August läuft die nächste Folge von „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF. Bei einem rätselhaften Mord tappt die Polizei bis heute im Dunklen.

Mainz – Die beliebte Fahndungssendung „Aktenzeichen XY ...ungelöst“* geht am 18. August in die nächste Runde. Dann präsentiert Moderator Rudi Cerne* erneut ungeklärte Kriminalfälle gemeinsam mit Vertretern der Polizei. Seit 1967 läuft das Format im ZDF und sorgt immer wieder durch zahlreiche Hinweise der TV-Zuschauer, dass scheinbar unlösbare Verbrechen doch noch aufgeklärt werden können. 24RHEIN* berichtet, warum ein Fall in der nächsten Ausgabe von Aktenzeichen XY bis heute Rätsel aufwirft*.

Dabei wurde 36-Jährigen plötzlich ermordet aufgefunden – warum ist nicht geklärt. Am 18. August wird der Fall bei „Aktenzeichen XY“ neu beleuchtet. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare