Im Urlaub verschollen

„Aktenzeichen XY“-Fall um Lars Mittank - Spur hat sich leider zerschlagen

+
Wo ist Lars Mittank? Seit 2014 suchen Ermittler noch immer nach dem damals 28-Jährigen. 

„Aktenzeichen XY“ sucht schon lange nach dem vermissten Lars Mittank. Eine heiße Spur führte nach Deutschland. Doch nun machte seine Familie ein trauriges Statement. 

Update vom 25. Juli 2019: Das Verschwinden von Lars Mittank sorgt seit Jahren für Spekulationen, vor wenigen Tagen schien man der Auflösung des Rätsels ein Stück näher gekommen zu sein. Ein Lkw-Fahrer glaubte, Lars Mittank in Deutschland mitgenommen zu haben. Wie die Familie des damals 28-Jährigen nun jedoch mitteilt, handelte es sich bei dem vermeintlich Obdachlosen nicht um den vermissten Lars Mittank. 

„Soeben erreichte uns ein Anruf von der Polizei. Bei der Person, die mehrfach im Raum Schildow gesehen wurde, handelt es sich nicht um Lars“, erklären Angehörige über die eigens für die Suche eingerichtete Homepage. Demnach sei die Identität der gesehenen Person bekannt. Die erste heiße Spur seit langem zerschlägt sich damit. 

Die Familie erklärt in dem kurzen Statement jedoch: „Wir bitten euch dennoch, in ganz Deutschland weiterhin die Augen aufzuhalten!“ 

Die Polizei Erfurt sucht währenddessen nach dem 26-jährigen Gerrit Störmer. Ermittler veröffentlichten nun ein Bild des Vermissten. 

Lkw-Fahrer mit neuem Hinweis

Update vom 21. Juli 2019: Fünf Jahre fehlt von Lars Mittank bereits jede Spur, Aktenzeichen XY erneuerte den Suchaufruf nach dem damals 28-Jährigen in den vergangenen Wochen mehrfach. Nun könnte der wohl mysteriöseste Kriminalfall der ZDF-Sendung tatsächlich gelöst werden. Wie Angehörige des Vermissten über die vor Jahren eingerichtete Homepage nun nämlich erklären, könnte Lars Mittank tatsächlich in Deutschland gesehen worden sein. 

In dem kurzen Statement erklärt die Familie, wie konkret der nun eingegangene Hinweis tatsächlich ist. Demnach meldete sich ein Lkw-Fahrer bei der Familie. Er erklärt, vor einiger Zeit einen Obdachlosen von der Grenze in der Nähe von Dresden nach Schildow, nördlich von Berlin, mitgenommen zu haben. Kurze Zeit später sah der Fahrer dann offenbar die Suchaufrufe. Er ist sich sehr sicher, dass es sich bei dem Obdachlosen tatsächlich um Lars Mittank handeln könnte. 

Die mitgenommene Person soll auffällig dünn gewesen sein, nur das Nötigste gesprochen haben und übermüdet gewesen sein. Seine Haare waren demnach ungepflegt und etwa schulterlang, seine Augenhöhlen seien eingefallen gewesen. 

Wie die Familie in dem kurzen Statement erklärt, steckt die Familie viel Hoffnung in diesen Hinweis. „Das ist vielleicht eine Chance, auch wenn sie noch so gering zu sein scheint. Helft uns Lars nach Haus zu bringen, anscheinend weiß er nicht mehr, wo er wohnt.“ Die Familie appelliert dabei: „Haltet die Augen auf in die entlegensten Ecken, undurchdringbare Waldgebiete, verlassene Gartenanlagen, Großstädte, überall kann er sein. Macht nur Fotos, sprecht ihn nicht an, wenn ihr ihn seht. Keiner weiß, wie er reagieren wird.“ 

Hinweise können dabei an die Kriminalpolizei Itzehoe unter 04821/ 6023100 abgegeben werden. 

Im März ist Lisa W. nach Indien gereist – und nicht wiedergekommen. Sie hat einen kleinen Sohn. Jetzt schaltet sich auch Interpol in den Fall ein.

„Aktenzeichen XY“ im Video:  Das Rätsel um Lars Mittank - in Bulgarien verschwunden

„Aktenzeichen XY“ sucht nach Lars Mittank: Zum zweiten Mal in drei Wochen

Update vom 15. Juni 2019: Genau fünf Jahre gilt Lars Mittank bereits als vermisst, vor drei Wochen veröffentlichte „Aktenzeichen XY“ auf der offiziellen Facebook-Seite der TV-Sendung einen erneuten Hinweis auf die Suche nach dem damals 28-Jährigen. Obwohl die TV-Sendung bereits kurz nach seinem Verschwinden 2014 auf den Kriminalfall aufmerksam machte, erneuerte die Redaktion Ende Mai den Aufruf nach dem damals 28-Jährigen. Nun, drei Wochen nach dem erneuten Suchaufruf durch die ZDF-Sendung, veröffentlicht „Aktenzeichen XY“ einen erneuten Aufruf nach Lars Mittank. 

In einem kurzen Video wird der Kriminalfall erneut zusammengefasst, Zuschauer werden gebeten, Hinweise an die zuständige Kriminalinspektion weiterzugeben. Warum das ZDF rund fünf Jahre nach dem Verschwinden des jungen Mannes innerhalb von drei Wochen gleich zweimal nach Lars Mittank aktiv sucht, ist unklar.

Die Familie des damals 28-Jährigen richtete kurz nach dem Verschwinden des Bulgarien-Urlaubers eine eigene Vermissten-Seite bei Facebook ein. Auch hier wird der erneute Aufruf der ZDF-Sendung aktualisiert. „Aktenzeichen XY hat eben mit uns zusammen ein neues Suchvideo zu unserem Fall veröffentlicht. Danke für die enge Zusammenarbeit“, erklärt die Familie von Lars Mittank in einer kurzen Mitteilung. Was genau mit dem jungen Mann aus Deutschland im Juli 2014 geschah, ist noch immer unklar. 

Erstmeldung vom 27. Mai 2019: „Aktenzeichen XY“ sucht wieder nach Lars Mittank 

Ismaning/Warna - Es ist einer der mysteriösesten Kriminalfälle Deutschlands und offenbar auch einer der rätselhaftesten Fälle der beliebten ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. In einem eigens dafür abgedrehten Interview erinnert Alfred Hettmer vom LKA München an den verschwundenen Lars Mittank. Der Grund für den erneuten Fahndungsaufruf: Die Angehörigen des damals verschwundenen 28-Jährigen leben noch immer mit der Ungewissheit. „Die Ungewissheit ist das Schlimmste und stellt eine enorme Belastung dar. Deshalb wollen die Angehörigen vor allem eines wissen: Was ist passiert?“, erklärt Alfred Hettmer die erneute Erinnerung an den Fall. 

Im Fall eines in Berlin verschwundenen Sportstudenten veröffentlichte die Mutter des jungen Mannes nun eine traurige Nachricht. Der 26-Jährige wurde in einem See gefunden. 

„Aktenzeichen XY“ mit erneutem Suchaufruf: Wo ist Lars Mittank? 

Obwohl der Vermisstenfall bereits in einem „Aktenzeichen XY“-Spezial im Juni 2015 behandelt wurde, fehlt von dem damals 28-Jährigen auch nach knapp fünf Jahren jede Spur. Sein Verschwinden gibt noch immer Rätsel auf. Am 30. Juni 2014 startete Mittank mit Freunden einen Trip nach Varna in Bulgarien. Dort wollte die kleine Gruppe einen unbeschwerten Sommerurlaub am Goldstrand verbringen. 

Bei einer Auseinandersetzung mit Fremden erlitt Mittank dann einen Schlag auf sein Ohr, das berichtete der junge Mann zumindest damals seinen Freunden. Zwei Tage später, am geplanten Abflugtag, „kamen Lars plötzlich Zweifel, ob er den Flug mit seinem angeschlagenen Ohr wirklich antreten kann“, erklärt Alfred Hettmer. Am selben Tag suchte der damals 28-Jährige einen Arzt auf, ein diagnostizierter Trommelfellriss hinderte Lars Mittank daran, nach Deutschland zurückfliegen zu dürfen. 

 „Aktenzeichen XY“ veröffentlicht Aufruf: Lars Mittank noch immer vermisst

Während seine Kumpels die Heimreise tatsächlich ohne Lars angetreten hatten, ließ sich der junge Deutsche in einer Spezialklinik erneut untersuchen. Eine empfohlene Operation plante Mittank jedoch in Deutschland durchführen zu lassen. Mit einem verschriebenem Antibiotikum im Gepäck checkte der damals 28-Jährige in einem günstigen Hotel ein. Dieses verließ er überstürzt mitten in der Nacht. In Panik rief er seine Mutter an und berichtete, verfolgt zu werden. Warum Lars Mittank sich verfolgt fühlte und wieso der junge Mann das Hotel fluchtartig verließ, ist noch immer unklar. 

Um sich für einen Rückflug nach Deutschland eine Flugerlaubnis zu holen, konsultierte Mittank anschließend den Flughafenarzt. Auch dieser riet Mittank dazu, erst einmal in Bulgarien zu bleiben, bis die Ohrverletzung behandelt sei. 

Auf einem der Polizei vorliegendem Überwachungsvideo ist dann zu sehen, wie der junge Mann fluchtartig noch während des Gesprächs die Praxis verlässt. Lars Mittank ließ bei seiner Flucht auch sein Handy und sein Gepäck in dem Behandlungsraum zurück. Die Kamera zeichnete noch auf, wie der damals 28-Jährige sogar über den Außenzaun des Flughafens klettert, seit diesem Moment fehlt von Lars Mittank jede Spur. Obwohl seine Mutter bis zu diesem Zeitpunkt in kontinuierlichem Kontakt zu ihrem Sohn stand, trat der junge Mann den gebuchten Flug nicht an. 

Was geschah mit Gary Simpson? Nun veröffentlichte die Polizei neue Bilder des Toten. Der 49-Jährige verschwand während eines Fußballspiels.

„Aktenzeichen XY“: Familie sucht nach Lars Mittan - Heute 33-Jähriger noch immer vermisst 

Auch eine durch seine Mutter alternativ gebuchte Busverbindung nahm Mittank nicht wahr. Obwohl die Familie des Vermissten seit seinem Verschwinden unaufhörlich nach ihrem Lars suchte und sogar über das bulgarische TV einen Fahndungsaufruf startete, bleibt der heute 33-Jährige verschwunden. Eine eigens eingerichtete Homepage erinnert an das mysteriöse Verschwinden, dort hält die Familie des Vermissten den Fahndungsaufruf aktuell. Das Bundeskriminalamt bittet noch immer um Hinweise zu dem Verbleib des jungen Mannes.

Marvin K. wollte sich mit einem Freund treffen, verschickte noch eine Nachricht per WhatsApp. Seitdem fehlt von dem damals 13 Jahre alten Jungen jede Spur. Zwei Jahre sucht die Polizei nach dem vermissten Teenager - bislang erfolglos. Nun beschäftigt sich die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ mit dem Fall Marvin K. aus Duisburg, der am 11. Juni 2017 seine letzte Nachricht per WhatsApp verschickte. 

Ihr Verschwinden gibt Rätsel auf - nun haben die Polizei Essen und die Staatsanwaltschaft Fotos von Anna (35) aus Gelsenkirchen veröffentlicht. Sie bitten die Bevölkerung um Mithilfe.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ am 5. Juni wird auch die brutale Misshandlung eines Ehepaars aus Wolfsburg behandelt, wie nordbuzz.de* berichtet.

In einem anderen Fall erhofften sich Ermittler ebenfalls neue Hinweise durch die ZDF-Sendung. Im Fall des vermissten Santo Sabatino veröffentlichte die Polizei jedoch eine traurige Nachricht. Die vermisste Tuong An N. ist hingegen wieder aufgetaucht. Nun ermittelt jedoch die Polizei. Wurde das Mädchen Opfer eines Verbrechens? Auch bei Sandra G. ist nicht klar, ob das Mädchen Opfer eines Verbrechens wurde - sie starb nach einem Sturz von einer Brücke.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare