5000 Mal „GZSZ“: Erste deutsche Daily Soap feiert

+
So feierten die GZSZ-Stars den 15. Geburtstag ihrer Serie.

Potsdam - 5000 Folgen und kein Ende in Sicht: Die erste tägliche TV-Serie Deutschlands, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ) begeht ein beeindruckende Jubiläum. 

Nach 20 Jahren hat sich die Soap längst mit durchschnittlich rund vier Millionen Zuschauern im RTL-Vorabendprogramm etabliert und gehört zu den Säulen des Kölner Privatsenders. „Der Glaube an das Format und dessen kontinuierliche Weiterentwicklung haben sich ausgezahlt und uns bis heute beste Quoten beschert“, sagt RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger. Mehr als 2000 Serien-Stunden waren bislang zu sehen. Am 23. Mai wird die Jubiläumsfolge ausgestrahlt.

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

Dafür wurde unter anderem das Außenset in Potsdam beim Filmstudio Babelsberg zu einer Open-Air-Bühne für das „Mauer-Flower-Festival“. Die Macher der am längsten laufenden täglichen Serie Deutschlands bauen damit das Thema Musik weiter aus. In den vergangenen Jahren hat sich die Serie zunehmend zu einer Plattform für Bands entwickelt, die auf ihren Durchbruch hinarbeiten. Sender und Produktionsfirma nutzen dabei auch gezielt das Internet. Der Soundtrack aus der Serie steht als Download auf der Homepage bereit; die Besucher werden gefragt, von welchen Künstlern sie sich einen Auftritt in der Serie wünschen.

Mit diesem Konzept sehen die Macher von „GZSZ“ noch viel Stoff für die kommenden Jahre. Dabei setzen sie weiter auf aktuelle gesellschaftlich relevante Fragen - und natürlich auf das Thema Liebe und Freundschaft. Zielgruppe sind die Zuschauer von 14 bis 49 Jahren, wobei der Fokus auf den Twens liegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare