In Düsseldorf

Zweijähriges Mädchen durch Reanimation per Telefon gerettet

Düsseldorf - Wiederbelebung per Telefon. Dieser kuriose Fall ereignete sich in Düsseldorf. Der zuständige Disponent der Leitstelle handelte geistesgegenwärtig.

Eine Wiederbelebung per Telefon hat einem zweijährigem Mädchen in Düsseldorf das Leben gerettet. Bei dem Notfall am Dienstagabend gab der Disponent in der Leitstelle der Düsseldorfer Feuerwehr den Eltern des bewusstlosen Kinds telefonisch Anweisungen für dessen Reanimation, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Nach einer fachgerechten Beatmung begann das Kind demnach wieder selbstständig zu atmen.

Der Vater des Mädchens hatte den Notruf gewählt, nachdem das unter hohem Fieber leidende Kind beim Abendessen das Bewusstsein verloren hatte. Dem Disponenten in der Leitstelle wurde demnach schnell klar, dass die Eltern handeln mussten und nicht auf den Rettungsdienst warten konnten. Durch die Reanimation sei wertvolle Zeit für das kleine Mädchen bis zu Eintreffen der Einsatzkräfte gewonnen worden, berichtete die Feuerwehr. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare