Tödlicher Unfall in Wismar

Zwei Tote nach Stromschlag an Bahnhof

+
Warnschild vor einem Zug im Bahnhof von Wismar. Foto: Jens Büttner/Illustration

Zwei junge Männer klettern auf eine Lokomotive am Bahnhof Wismar - und sterben. Offenbar erleiden sie einen Stromschlag. Warum die Männer auf die Lok gestiegen sind, ist noch völlig unklar.

Wismar (dpa) - Zwei Männer sind am Bahnhof Wismar auf eine abgestellte Güterzug-Lokomotive geklettert und offenbar nach einem Stromschlag gestorben. Die Hindergründe des Unfalls sind noch unklar.

Die Bundespolizei geht davon aus, dass die Männer am frühen Sonntagmorgen zu dicht an eine stromführende Oberleitung mit einer Spannung von bis zu 15.000 Volt gekommen waren.

"Wenn ein Mensch näher als eineinhalb Meter an so eine Leitung gerät, kann dies bereits tödlich enden", sagte ein Polizeisprecher am Vormittag. Ihm zufolge dürften die Männer zwischen 20 und 25 Jahre alt gewesen sein. Ob die Beiden aus der Region stammten, war der Polizei am Sonntagmorgen zunächst nicht bekannt. Ebenso wenig wusste die Polizei, warum die Männer auf die Lok gestiegen waren. "Es wäre reine Spekulation, jetzt schon ein Motiv zu nennen", sagte der Sprecher.

Auf den Verkehr habe der Vorfall am Sonntagmorgen laut der Deutschen Bahn keine Auswirkungen gehabt. "Wir warnen eindringlich davor, Anlagen der Bahn unbefugt zu betreten", sagte ein Sprecher. Dennoch habe es in der Vergangenheit im gesamten Bundesgebiet entsprechende Vorfälle gegeben.

Erst im August war ein 41 Jahre alter Firmenmitarbeiter im bayerischen Passau zu nah an eine Oberleitung geraten und an einem Stromschlag gestorben. Der Polizei zufolge wollte sich der Mann vor dem Weitertransport der Ware einen Überblick über ihren Zustand verschaffen und kletterte dazu auf den Waggon.

Am Anfang des Jahres starb ein 27-Jähriger am Bahnhof Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) in Brandenburg. Auch er war auf einen Güterwaggon geklettert und hatte durch die Oberleitung einen Stromschlag erlitten.

Mitteilung der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare