Zwei Tote bei mutmaßlicher Familientragödie

Hundshübel - Eine Familientragödie mit tödlichem Ausgang hat sich am Wochenende offenbar im Erzgebirgsdorf Hundsübel in Sachsen zugetragen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, starben dabei ein 57-Jähriger Mann und seine 44-jährige Ehefrau. Nach Polizeiangaben war zunächst die verkohlte Leiche des Mannes in einem ausgebrannten Auto auf einem Parkplatz an der Talsperre Eibenstock entdeckt worden.

Da das Fahrzeug auf den 57-jährigen aus Hundsübel zugelassen war, durchsuchten die Beamten anschließend das Haus des Mannes. Dabei stießen sie auf die tote Ehefrau. Nach ersten Aussagen eines Gerichtsmediziners ist die 44-Jährige offenbar erstickt. Zur Klärung der genauen Todesumstände sollen die beiden Leichname in der Rechtsmedizin Leipzig obduziert werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare