Zwei Deutsche sterben beim Kokain-Schmuggel

Bogota - Zwei Deutsche sind nach Angaben der kolumbianischen Polizei an einer Überdosis Kokain gestorben. Sie wollten rund ein Pfund nach Deutschland schmuggeln, doch der Plan endete tödlich.

Die Polizei gab an, die beiden Deutschen hätten rund ein Pfund der Droge in Latex-Kapseln geschluckt, von denen einige dann im Magen geplatzt seien. Polizeisprecher Julian Gonzalez sagte der Nachrichtenagentur AP, die Männer seien am Mittwoch in der Stadt Palmira in der Nähe von Cali gestorben. Passanten sahen, wie sich die Männer auf der Straße übergaben. Im Magen der beiden 39 und 46 Jahre alten Männer seien bei der Autopsie dann jeweils mehr als hundert Latex-Kapseln mit Kokain gefunden worden, erklärte der Polizeisprecher. Die beiden mutmaßlichen Schmuggler hatten Flüge nach Frankfurt am Main gebucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare