Bahnstrecke zwischen Nienburg und Minden

Zug kracht in Auto - Fahrerin tot: Und es war nicht der erste tödliche Unfall an diesem Bahnübergang

+
Tödlicher Zug-Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang zwischen Nienburg und Minden - die Autofahrerin starb.

An einem unbeschrankten Bahnübergang zwischen Nienburg und Minden hat es am Mittwoch einen tödlichen Zug-Unfall gegeben. Eine Autofahrerin starb in Landesbergen. Nicht der erste tödliche Unfall an dieser Stelle.

Landesbergen - An einem unbeschrankten Bahnübergang in Landesbergen im Landkreis Nienburg ereignete sich am Mittwoch ein tödlicher Unfall. Wie die Agentur "NonstopNews" berichtet, ist ein Regionalzug gegen ein Auto geprallt, die Fahrerin starb. Und es war nicht der erste tödliche Unfall an diesem Bahnübergang, wie nordbuzz.de* berichtet.

Tödlicher Zug-Unfall am Bahnübergang: Strecke zwischen Nienburg und Minden gesperrt

Weiter heißt es, dass der Lokführer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Im Zug befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls am Bahnübergang sieben Fahrgäste, die unverletzt blieben und mit einem Bus von der Unfallstelle weggebracht wurden.

Nicht der erste tödliche Zug-Unfall an diesem unbeschrankten Bahnübergang

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar, die Bahnstrecke zwischen Nienburg und Minden musste am Mittwoch gesperrt werden.

2016 brannte ein Zug nach einem tödlichen Unfall teilweise aus - die Bergung dauerte Monate

Bereits am 30. Dezember kam es am Bahnübergang in Landesbergen zu einem tödliche Zug-Unfall.

Der Bahnübergang in Landesbergen war, laut nordbuzz.de, bereits am 30. Dezember 2016 der Schauplatz eines tödlichen Unfalls. Damals fuhr ein Zug gegen einen Müllwagen. Der Fahrer verstarb, der Zug sprang aus den Schienen, brannte teilweise aus und konnte erst fast vier Monate später geborgen werden.

Ein Schausteller wollte am Montag nur seine Hilfe anbieten - Sekunden später hatte er ein Messer im Rücken.

Tödliches Zug-Drama in Stade: Ein junges Mädchen wollte am Montag über einen Bahnübergang gehen - übersah dabei aber einen Metronom

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare