Todesfall im Zoo

Zoo-Giraffe klemmt sich den Hals ein - und bezahlt mit dem Leben

Weil ihr ein kleines Missgeschick unterlief, verunglückte eine Zoo-Giraffe in den Niederlanden tödlich.

Amsterdam - Eine Giraffe hat sich in einem niederländischen Zoo in Kerkrade unweit der Grenze zu Deutschland den Hals in einer Astgabel eingeklemmt und ist gestorben. Dies teilte Zoodirektor Rob Huppertz am Samstag mit. Die Giraffe namens „Philani“ sei am Morgen vermutlich gestolpert, während sich ihr langer Hals in der Astgabel befand. Es sei ihr dann nicht gelungen, sich selbst zu befreien.

Eine schnelle Rettung blieb aus

Das Tier habe nicht schnell gerettet werden können, weil sich andere Giraffen in direkter Nähe befanden, hieß es. Als Pfleger schließlich Zugang zu dem Tier hatten, war es bereits tot. Huppertz sagte, der Baum stehe dort seit mehr als zehn Jahren, ohne dass jemals etwas passiert sei. Der Zoo bleibt mehrere Stunden lang geschlossen. Huppertz: „Das war kein schöner Anblick, schon gar nicht für Kinder.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Zoo Berlin (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.