Er soll zur ISS fliegen

Zehn Minuten vor Abflug: "Cygnus"-Start gestoppt

Washington - Wegen eines Bootes in Nähe der Abschussrampe ist der Start des privaten Raumfrachters „Cygnus“ zur Internationalen Raumstation ISS um einen Tag verschoben worden.

Der Countdown wurde am Montagabend (Ortszeit) nur zehn Minuten vor dem Abflug gestoppt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf Twitter mit. Der Frachter soll nun am Dienstagabend vom Wallops-Weltraumbahnhof im Bundesstaat Virginia aufbrechen.

Bei seiner dritten offiziellen Nachschub-Mission soll der Frachter rund 2300 Kilogramm Vorräte, wissenschaftliche Experimente und Zubehör zur ISS bringen - so viel wie bei keiner der bisherigen Missionen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare