Boykott

Xavier Naidoo erreicht weiteren Tiefpunkt: Wird sein Konzert in Berlin trotzdem stattfinden?

Xavier Naidoo spielt ein Konzert.
+
Auch in Berlin droht das Xavier Naidoo-Konzert zu platzen.

Aufgrund seiner radikalen Äußerungen werden die Konzerte von Xavier Naidoo reihenweise abgesagt. Nun droht auch sein Konzert in Berlin zu platzen.

Berlin – Bereits seit Monaten sorgen seine Äußerungen für Aufruhr. Vor allem auf der Social-Media-Plattform Telegram sorgt der umstrittene Sänger unlängst für Schlagzeilen, die weder vor Corona-Verschwörungstheorien, noch vor rassistischen Äußerungen Halt machen. Zuletzt leugnete Xavier Naidoo gar den Holocaust – wird sein Berlin-Konzert dennoch stattfinden?*

Angriffsfläche bietet der „Söhne Mannheims“-Sänger genug. Wie auch Verschwörungstheoretiker Atilla Hildmann nutzt er dabei Telegram als Mittel, um seinen radikalen Gedanken Raum zu verschaffen. Hildmanns Telegram-Kanal wurde mittlerweile gesperrt*. Bis auch der Account von Xavier Naidoo nicht mehr auffindbar ist, könnte es mehr nicht lange dauern.

So gab er dort an, dass der Holocaust im Zweiten Weltkrieg nur ein „Märchen“ sei, eine „gelungene historische Fiktion“. Gründe ihm jegliches Auftrittsrecht zu ziehen, sind also reichlich vorhanden. Doch warum zögert jetzt dennoch ein Berliner Konzertveranstalter? *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare