Massenweise Munition hatte er auch

Polizei findet Waffenlager in Wohnung von 36-Jährigem

Ein 36-jähriger Waffennarr muss seine wohl liebsten Sammlerstücke abgeben - an die Polizei. Ob er gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen hat, sollen Ermittlungen ergeben.

Witternberge - Jede Menge Waffen und Munition haben Polizisten bei der Durchsuchung einer Wohnung eines 36-Jährigen in Wittenberge (Brandenburg) gefunden. Darunter befanden sich auch Gewehre, wie das Polizeipräsidium am Montag in Potsdam mitteilte. Gegen den Mann werde wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Die Durchsuchung war bereits am Freitag.

Die genaue Anzahl der Waffen konnte nicht beziffert werden. Allein die Munition habe insgesamt drei 50-Liter-Behältnisse gefüllt, hieß es weiter. Warum der Mann die Waffen, die teilweise schon verrostet waren, hortete, ist derzeit ungeklärt. Die Polizei beschlagnahmte die Funde. Der Mann befinde sich auf freiem Fuß.

Funde wie diese sind für Polizisten keine Seltenheit - merkur.de berichtet noch im April von einem Waffennarr in München, der seine beträchtliche Sammlung abgeben musste, weil er ausgerechnet wegen seiner eigenen Webcam aufflog.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare