Im Ruhrgebiet

Böse Überraschung im Ranzen: Erstklässler erscheint mit Gaspistole in Grundschule

+
Abschluss Ermittlungen zu Amoklauf in München

Ein sechsjähriges Kind ist in seiner Grundschule mit einer Pistole im Rucksack erwischt worden. Zum Glück war die Waffe ungeladen. 

Witten - Mit einer Gaspistole im Ranzen ist ein Erstklässler in seiner Grundschule erwischt worden. Nach Hinweisen von Mitschülern habe eine Lehrerin in den Schulranzen des Sechsjährigen in Witten im Südosten des Ruhrgebiets geschaut und die ungeladene Waffe herausgezogen, erklärte die Polizei am Mittwoch. 

Der Junge habe gesagt, er wisse nicht genau, wie die Luftdruckpistole in seinen Tornister gekommen sei. Ein Polizist stellte die Waffe am Montag sicher. Nun werde ermittelt, wem sie gehöre. Die Pistole dürfe zwar frei erworben, allerdings nur mit Waffenschein mitgeführt werden, sagte ein Polizeisprecher.

Auch interessant: Wütend und aufgebracht hat ein Mann am Sonntag damit gedroht, seine Nachbarin zu erschießen. Das sagte er auch einer weiteren Bewohnerin des Hauses. Die reagierte genau richtig.

Lesen Sie auch: Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare