Neue Studie

Wissenschaftler finden Anzeichen für mögliches Massensterben

Ein Tierskelett liegt am Straßenrand.
+
Auf der Erde gab es bereits fünf große Massensterben. Das nächste steht uns wohl bald bevor.

Australische Wissenschaftler schlagen Alarm: Im Zuge einer Studie haben sie bedrohliche Anzeichen für ein bevorstehendes Massensterben gefunden.

Stuttgart/Canberra - Immer mehr Arten sind vom Aussterben bedroht. Die sogenannte „Rote Liste“ wird jedes Jahr länger. Bald könnte der Erde auch noch ein schlimmes Massensterben bevorstehen. Wie australische Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden haben, könnte dieses katastrophale Ereignis schon bald eintreten - und zwar schon bis zum Ende dieses Jahrhunderts.

BW24* weiß, was das Massensterben mit großer Wahrscheinlichkeit auslösen wird.

Es wäre nicht das erste große Artensterben auf der Erde. Es haben bereits fünf solcher Massensterben stattgefunden. Das größte Aussterbeereignis fand vor etwa 252 Millionen Jahren statt und ist unter dem Namen „End-Permian Event“ (EPE) oder „Großes Sterben“ bekannt. Rund 90 Prozent aller Arten wurden dabei ausgelöscht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare