Wetterphänomen „Bombogenese“

Heftiger Wintersturm wütet in den USA - Sechsjähriger kommt in Wohnmobil um

+
Kräftige Wellen wie hier in Massachusetts sind Resultat des heftigen Sturms.

Überschwemmungen, Flugausfälle, Haushalte ohne Strom: Was US-Meteorologen einen „Bombenzyklon“ nennen, stellt die US-Ostküste vor einige Probleme. Der Sturm ist einer der schwersten seit Jahren.

Update vom 4. März 2017: Der schwere Wintersturm an der US-Ostküste hat mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Mit Orkanböen von bis zu 150 Stundenkilometern und teils heftigen Niederschlägen setzte er am Wochenende mehrere Landstriche an der Küste unter Wasser. Andere Medienberichte sprachen sogar von neun Toten. Rund 3300 Flüge wurden gestrichen, zeitweise waren mehr als 1,4 Millionen Menschen ohne Strom.

Zudem starb in Virginia ein Sechsjähriger: Der Junge schlief Berichten zufolge in einem Wohnmobil im oberen Stock seines Hochbetts, als ein großer Baum nebenan umstürzte. Die Äste krachten durch das Metalldach und begruben den Sechsjährigen. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo seine Organe versagten. „Die Ärzte sagen, wir müssen ihn gehen lassen“, sagte seine Mutter zu CNN.

Meterhohe Wellen an der Küste - Schnee fällt ebenso

Washington - Ein schwerer Wintersturm hält die US-Ostküste in seinem Griff: Mit Orkanböen und teils heftigen Niederschlägen hat der Sturm bereits am Freitag zu Überschwemmungen und erheblichen Beeinträchtigungen des Alltags geführt. Besonders betroffen vom starken Regen und Schneefall waren die Bundesstaaten New Jersey und Massachusetts. Teile der Stadt Boston und kleinere Küstenorte waren überschwemmt.

Meterhohe Wellen schlugen in Küstenorten gegen die Hafenbefestigungen. Alle Staaten von Virginia bis hinauf nach Maine hatten mit dem Sturm zu kämpfen. Im Norden des Bundesstaates New York, an der Grenze zu Kanada, fielen mehr als 30 Zentimeter Schnee.

Wetterdienst: „Ereignis auf Leben und Tod“

Die Behörden riefen die Menschen dringend dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen. Der Wetterdienst nannte den Sturm für einige Gebiete Neuenglands ein „Ereignis auf Leben und Tod“. Der Katastrophenschutz von Massachusetts erklärte: „Dies ist einer der extremeren Stürme der jüngsten Zeit.“

Mindestens fünf Menschen verloren durch den heftigen Sturm bereits ihr Leben, darunter ein sechsjähriger Junge aus Virginia. Ein Baum war auf das Haus seiner Familie gestürzt - das Kind überlebte das Unglück nicht. Im Bundesstaat New York kam ebenfalls ein Junge (11) ums Leben, außerdem starben in Virginia, Maryland und Rhode Island insgesamt drei Erwachsene bei Unfällen mit Bäumen, wie tagesschau.de berichtet.

„Wir leben hier seit 35 Jahren“, sagte Kevin Hufnagle aus Marshfield der Washington Post. „Aber so schlimm haben wir es noch nie erlebt.“ Marshfield liegt 50 Kilometer südöstlich von Boston.

Dieses Auto wurde unter einem umgestürzten Baum begraben.

Weil der Sturm ungewöhnlich lange bis in den Samstag dauern sollte, wurde während des wiederholten Flutzyklus' in dieser Zeit mit schweren Schäden gerechnet. Der Wind sollte das Wasser landeinwärts treiben.

Das Unternehmen Amtrak stellte an der Ostküste den Zugverkehr ein. Zahlreiche Flüge wurden abgesagt, nach Angaben der Webseite Flightaware rund 3000. An der Küste wurde von Zehntausenden Stromausfällen berichtet, bis zu eine Million Menschen waren zeitweise ohne Energieversorgung. Viele Schulen blieben geschlossen. Autos, Dächer und Gerüste wurden beschädigt, so etwa in der Ortschaft Scituate. Dort drang das Wasser bis in die Innenstadt vor.

Trump kann Dienstreise nicht wie geplant antreten

US-Präsident Donald Trump konnte eine geplante Dienstreise nicht wie üblich vom Militärflughafen Andrews antreten, weil dort die Startbahn in ungünstiger Richtung für den sehr starken Wind liegt. Seine Kolonne wurde zum Flughafen Dulles International umgeleitet. Auch der Schiffsverkehr litt - die Einfahrt in die Chesapeake-Bucht, der Weg vom offenen Atlantik zum bedeutenden Container-Hafen in Baltimore blieb teilweise gesperrt.

In der Hauptstadt Washington waren am Freitag Museen, der Zoo und öffentliche Gebäude wegen des Wetters geschlossen, zahlreiche Regierungsbedienstete blieben zuhause. Bei diesem Sturm handelt es sich für Meteorologen um das Wetterphänomen einer „Bombogenese“. Das beschreibt die rapide Verstärkung eines Tiefs, laut US-Wetterbehörde NOAA liegt das am Aufeinanderprallen sehr kalter mit warmen Luftmassen. Für die Entladung wählen manche Meteorologen das Bild einer Bombe oder eines „Bombenzyklons“.

dpa/mes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare