Winnenden: Prozess ohne Angeklagten fortgesetzt

+
Der Amokrpozess gegen den Vater von Tim K., der in Winnenden 15 Menschen und sich selbst tötete, geht ohne den Vater weiter.

Stuttgart - Der Stuttgarter Amoklauf-Prozess wird überraschend ohne den Angeklagten fortgesetzt. Die Strafkammer halte die Anwesenheit des Vaters von Tim K. für entbehrlich.

Das teilte der Vorsitzende Richter am Dienstag mit. Der Angeklagte sei zu Beginn des Prozesses bereits vernommen worden; eine Gegenüberstellung mit Zeugen sei nicht geplant. Der 51-Jährige sei der Verhandlung am Dienstag zwar schuldhaft ferngeblieben, werde dafür aber nicht bestraft, sagte der Richter.

Lesen Sie auch:

Vater von Tim K. nicht vor Gericht erschienen

Morddrohung: Amokprozess von Winnenden gefährdet

Der Vater von Tim K. muss sich seit Mitte September vor dem Landgericht Stuttgart verantworten, weil er eine seiner Pistolen unverschlossen aufbewahrt hatte. Sein 17 Jahre alter Sohn erschoss damit am 11. März vergangenen Jahres an seiner früheren Schule in Winnenden (Baden-Württemberg) und auf der Flucht nach Wendlingen 15 Menschen und sich selbst.

Winnenden: Gedenken an die Amok-Opfer

Winnenden: Gedenken an die Amok-Opfer

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare