Polizei hat dunklen Verdacht

Mann und Jugendlicher streiten sich um Sitzplatz - plötzlich überall Blut

+
In Wiesbaden verwandelte sich ein Bus zu einem blutigen Tatort.

Im hessischen Wiesbaden streiten sich ein Mann und ein Jugendlicher um einen Sitzplatz. Plötzlich wird es blutig - die Situation eskaliert brutal.

Wiesbaden - Diese Busfahrt in Wiesbaden am Dienstag werden die Fahrgäste sicherlich so schnell nicht mehr vergessen: Eine Auseinandersetzung um einen freien Sitzplatz endete für einen 41-jährigen Mann und einen 14-Jährigen im Krankenhaus. Eine gefundene Rasierklinge lässt einen dunklen Verdacht zu, wie extratipp.com* berichtet.

Am Dienstag, 25. September gegen 13.25 Uhr, erreichte der Wiesbadener Linienbus die Haltestelle "Schiersteiner Straße" - dort stieg eine Familie ein. Ein 41-jähriger Vater zusammen mit seiner Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Kleinkind. Als andere Fahrgäste auf die Mutter und das Kleinkind aufmerksam wurden, standen diese auf, um derFrau einen Sitzplatz anbieten zu können. Das teilte die Polizei am Dienstagabend mit.

Wiesbaden: Mann will Sitzplatz für seine Freundin freihalten - dann rastet 14-Jähriger komplett aus

Doch ein 14-Jähriger hatte es laut Zeugenaussagen ebenfalls auf den freigewordenen Sitzplatz abgesehen - das wiederum ließ sich der Familienvater nicht gefallen. Er soll versucht haben, den Jugendlichen zurückzuhalten. Kurz daraufhin eskalierte die Situation komplett: Der 14-jährige Junge soll unvermittelt angefangen haben, auf den 41-jährigenVater aus Wiesbaden einzuschlagen. Im Bus war nach dem Angriff überall Blut! Anschließend flüchtete er aus dem Linienbus in Wiesbaden (Ein Ausflug wird für eine Mutter zum Horrortrip - denn plötzlich läuft ihr Kind blau an).

An der "Schiersteiner Straße" in Wiesbaden stieg die Familie ein - dann folgte der blutige Angriff.

Brutale Attacke in Wiesbaden: Beide Männer müssen im Krankenhaus behandelt werden

Bei dem 41-Jährigen wurden sofort nach der brutalen Attacke des 14-Jährigen Schnittwunden im Gesicht festgestellt. Mit einem Krankenwagen wurde der Schwerverletzte in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt. Noch während die Polizei nach den mutmaßlichen Täter suchte, machte der sich selbstständig ebenfalls auf den Weg in ein Wiesbadener Krankenhaus. Offenbar hatte er sich während seines Angriffs selbst leicht verletzt. Nach einer ambulanten Behandlung wurde er auf eine Polizeidienststelle gebracht, danach seinen Erziehungsberechtigten übergeben. 

Kriminalpolizei Wiesbaden macht erschreckenden Fund im Bus

Um die Spurensicherung bei den Beteiligten sowie im Bus durchzuführen, wurde die Kriminalpolizei Wiesbaden eingesetzt. Am Tatort machten sie eine erschreckende Entdeckung: Im Bus lag eine Rasierklinge. Diese würde die Schnittverletzungen im Gesicht des 41-Jährigen erklären - ob es sich aber tatsächlich um das Tatwerkzeug handelt, sollen weitere Ermittlungen ergeben.

Am Mittwoch staunen die Leser über diese Meldung aus Hessen: Lkw-Fahrer rastet nach scharfem Überholmanöver total aus - sofort Polizeieinsatz,wie extratipp.com* berichtet. 

Natascha Berger

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare