Polizei München berichtet von Gewaltausbruch

Wie schlecht muss ein Trostpreis sein, dass Oktoberfest-Besucher so ausrasten?

+

Das sind die wohl schlechtesten Verlierer auf dem Oktoberfest 2017: Zwei Männer haben sich mit einem Budenbesitzer auf der Wiesn gestritten, weil sie mit dem Trostpreis unzufrieden waren. Die ganze Geschichte. 

München - Die Polizei München berichtet von zwei Oktoberfest-Besuchern, die am Dienstagabend nur einen Trostpreis gewonnen hatten und deshalb ausgerastet sind. Die 26- und 27-jährigen Männer stritten sich mit dem 30-jährigen Budenbesitzer, einer von ihnen schlug dem Budenbesitzer ins Gesicht und wollte abhauen. Doch der 30-Jährige und ein weiterer Oktoberfest-Besucher konnten das verhindern. Die beiden schlechten Verlierer schlugen den Schausteller wieder, doch eine Polizeistreife kam dazu. Auch die Beamten bekamen die Aggressivität des 26- und 27-Jährigen zu spüren, sie wurden beschimpft, sogar bespuckt.

Die Polizisten brachten die Männer zur Wiesn-Wache. Gegen sie wird nun eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung geschrieben. Die Nacht verbrachten sie in Polizeigewahrsam. Die Prüfung eines Betretungsverbotes für das Oktoberfest steht noch aus.

Lesen Sie auf tz.de* den Live-Ticker zum Oktoberfest 2017.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare