Bibber-Aussichten für die nächste Woche

Temperaturen bis -20 Grad! Eisregen droht

+
Eisregen droht den Deutschen zu Wochenbeginn.

Berlin - Momentan kämpfen die Autofahrer noch mit den Schneemassen. Bald könnte es auf den Straßen aber noch viel ungemütlicher werden: Eisregen droht!

Deutschland liegt unter einer dicken Schneedecke. Und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Über das Wochenende und auch die ganze nächste Woche über soll es immer wieder schneien, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst. Doch weder die Schneehöhen noch die frostigen Temperaturen seien derzeit so rekordverdächtig wie im Januar vergangenen Jahres, erklärte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes gegenüber merkur-online.de. Damals wurden bis zu -29 Grad gemessen. Aufgrund der landesweit geschlossenen Schneedecke könnten die Temperaturen Mitte nächster Woche aber durchaus unter minus 20 Grad fallen.

Den aktuellen Wetterbericht für Ihre Region finden Sie hier

Fest steht: "Es bleibt weiterhin winterlich kalt", so der Sprecher des DWD. Anfang nächster Woche könne es im Südwesten Deutschlands zudem für Autofahrer gefährlich werden.

Weil es am Boden weiterhin glatt bleibt, die Temperaturen aber in 1000 bis 2000 Metern Höhe über die Null-Grad-Grenze steigen, drohe zum Wochenbeginn Eisregen. Betroffen seien davon voraussichtlich die Regionen vom Bodensee bis hoch ins Rheinland und Ruhrgebiet. Danach werde sich aber voraussichtlich die kalte Luft wieder durchsetzen. Die Folge: eine dick bleibende Schneedecke und Dauerfrost.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare