Schließfach durchsucht

„Verdächtige Gegenstände“ - Bahnhofshalle in Weimar gesperrt

+
Polizeiabsperrung.

Wegen „verdächtiger Gegenstände“ wurde eine Halle des Bahnhofs in Weimar am Freitagvormittag gesperrt und von der Polizei durchsucht. 

Weimar - Wegen "verdächtiger Gegenstände" hat die Polizei am Freitag vorübergehend die Halle des Bahnhofs in Weimar gesperrt. Der Zugverkehr war von den Sperrungen nicht betroffen, wie eine Polizeisprecherin in Jena auf Anfrage mitteilte. Keine Stellungnahme wollte die Sprecherin zunächst zu Medienberichten abgeben, wonach in einem Schließfach ein Sturmgewehr oder eine Maschinenpistole samt Munition gefunden worden sein soll.

Mehrere andere Bahnhöfe durchsucht

Laut MDR Thüringen sollen in dem Schließfach ein russisches Sturmgewehr vom Typ AK 47, eine sogenannte Kalaschnikow, sowie Munition entdeckt worden sein. Das Schließfach wurde demnach geöffnet, weil die Mietzeit abgelaufen war. Nach Informationen des Senders sollten auch weitere Bahnhöfe kontrolliert werden.

Die "Thüringer Allgemeine" berichtete am Freitagnachmittag, derzeit würden auch die Bahnhöfe in Nordhausen und Eisenach durchsucht. Weitere sollten folgen. Der Zeitung zufolge wurde in Weimar bei der Kontrolle eines Schließfachs am Rande des Bahnhofs durch Mitarbeiter der Bahn ein Rucksack mit einer Maschinenpistole samt Munition gefunden.

Ein anderer Polizeieinsatz ereignete sich am Freitag: In der Pfalz starben bei einer Schießerei eine Mutter und ihr Sohn. Zwei Polizisten wurden schwer verletzt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare