Aktion läuft europaweit

Lauf, Nikolaus! Rauschebärte rennen und sammeln Spenden

+
Im brandenburgischgen Michendorf wird der schnellste Nikolaus gesucht. Hoffentlich rennen sie genauso schnell, wenn sie die Geschenke verteilen. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin - Der 6. Dezember gehört dem Nikolaus: Traditionell hat er in der Nacht zum Sonntag wieder vielen Kindern Süßes in die Stiefel gesteckt. Mancherorts fanden Nikolaus und Kollege Weihnachtsmann Zeit für skurrilere Beschäftigungen:

- BRANDENBURG:  950 als Weihnachtsmann verkleidete Jogger sind in Michendorf ins Rennen gegangen. Gesucht wurde der schnellste Weihnachtsmann von Berlin und Brandenburg. Die Läufer trugen rot-weiße Mäntel und Zipfelmützen, einige von ihnen hatten falsche Bärte im Gesicht.

- HAMBURG I: Eine Gruppe von Nikoläusen und Engeln ist im Motorrad-Konvoi durch die City von Hamburg gefahren, um Spenden zu sammeln. Das Geld kommt einem Zentrum für Kinder mit schweren Atemwegserkrankungen zugute. Die Aktion fand zum vierten Mal statt.

- HAMBURG II: In einem Tierheim der Hansestadt verteilte ein Tier-Nikolaus fressbare Überraschungen. Hunde und Katzen nahmen die Leckerlis begierig entgegen.

- AMSTERDAM:  Ein Kulturprogramm absolvierte der niederländische Sinterklaas. Er ging am Nikolaustag ins Rijksmuseum, wo unter anderem Rembrandts Gemälde "Die Nachtwache" hängt. Begleitet wurde Sinterklaas traditionsgemäß von "Zwarte Piet" - einer Figur mit schwarzgefärbtem Gesicht, die als rassistisch kritisiert wird.

- BUDAPEST: Auch in der ungarischen Hauptstadt lieferten sich zahlreiche verkleidete Männer und Frauen am Sonntag ein Rennen.

- VERBIER:  In dem schweizerischen Skiresort sorgten Weihnachtsmänner auf Skiern und Snowboards für ein Schneegestöber.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare