Polizei fahndet vergeblich

Frau seit Monaten vermisst: Jetzt startet eine private Suchaktion

Scarlett vermisst
+
Wo ist Scarlett? Das Foto aus einer Überwachungskamera rechts zeigt sie am Tag ihres Verschwindens in einem Supermarkt in Todtmoos.

Seit Oktober 2020 ist eine junge Frau aus NRW verschwunden. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise im Vermisstenfall.

Bad Lippspringe – Die Polizei sucht bereits seit geraumer Zeit nach einer jungen Frau aus Nordrhein-Westfalen (NRW). Die 26-jährige Scarlett S. wird seit dem 10. September 2020 vermisst.* Damals unternahm sie eine Wanderung im Südschwarzwald (Baden-Württemberg) und verschwand plötzlich. Laut Angaben der Polizei hat seitdem keiner der Verwandten oder Bekannten etwas von Scarlett S. gehört. Das sei untypisch für die 26-Jährige, betonen die Beamten. Die junge Frau gelte als sehr verlässlich.

Die Ermittler veröffentlichten vor mehreren Monaten Aufnahmen von Überwachungskameras, die in einem Supermarkt in Todtmoos, einer kleinen Gemeinde im Landkreis Waldshut aufgenommen wurden. Die Fotos wurden demnach am Tag ihres Verschwindens aufgenommen.*

Vermisst: Polizei sucht junge Frau aus NRW

Die bisherige Suche nach Scarlett S. – unter anderem mithilfe der Bergwacht im Südschwarzwald – blieben ergebnislos. Deshalb wurde nun offenbar eine private Suchaktion nach der 26-Jährigen gestartet. Wie der Südkurier berichtet, streifen zahlreiche Menschen durch die Wälder und suchen nach der jungen Frau. Geografisch wurde die Suchaktion auf das Wehratal eingrenzt. In einer Facebook-Gruppe mit dem Titel „Vermisst – Bitte findet Scarlett“ rufen die Organisatoren dazu auf, mitzuhelfen. „Wir versuchen, potenzielle Gefahrenstellen zu beurteilen (Kann man hier abstürzen? Hätte Scarlett hier überhaupt vorbeikommen können?)“, sagt Patricia Lindinger im Interview mit der Zeitung. Bei der Suchaktion kämen unter anderem Drohnen zum Einsatz, hieß es. Unter anderem werden die Ausrüstungsgegenstände von Scarlett S. gesucht. Die Polizei hat davon Fotos veröffentlicht:

Das Foto links zeigt Scarletts Rucksack, das mittlere Scarlett am 6. September 2020, das rechte entstand am 10. September 2020, dem Tag ihres Verschwindens.

„Selbstverständlich legen wir jedem ans Herz, extrem vorsichtig zu sein, festes Schuhwerk zu tragen, kein Risiko einzugehen und nicht alleine loszuziehen“, so Lindinger weiter. Die örtliche Bergwacht sieht die private Suchaktion kritisch und warnt nun. Das Tal gelte als „sehr gefährlich“, betont Pressesprecher Fabian Eckert im Südkurier-Interview. „Die Gefahr ist bei unerfahrenen Personen besonders hoch“, so Eckert.

Die Polizei hofft derweil auf Zeugenhinweise in diesem Fall. Dafür wurde unter anderem eine Personenbeschreibung veröffentlicht:

  • ist circa 1,60 m groß
  • hat eine schlanke Statur
  • trägt lange, dunkelblonde Haare
  • führte einen roten Rucksack der Marke „Osprey“ und ein graues Zelt mit sich

Hinweise im Vermisstenfall Scarlett S. werden vom Polizeipräsidium Freiburg unter der Telefonnummer 0761/8822880 und vom Polizeipräsidium Bad Säckingen unter der Telefonnummer 07761/934500 entgegengenommen.

Kürzlich hat sich in Hessen* ebenfalls ein Vermisstenfall ereignet: Dabei suchte die Polizei ein elfjähriges Mädchen.* (tu) *merkur.de, fnp.de, hna.de und heidelberg24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare