Mann gilt als Hauptverdächtiger

Vergewaltigung in Rimini: Täter leidet unter ansteckender Krankheit

+
Ein 20-jähriger Kongolese gilt als Haupttäter bei der Vergewaltigung am Strand von Rimini.

Diese Tat schockiert die Welt: Am Strand von Rimini wurde Ende August eine 26-Jährige brutal vergewaltigt, ihr Freund zusammengeschlagen. Jetzt wird ein weiteres trauriges Detail bekannt.

Rimini - Vier Verdächtige hatte die Polizei nach der Tat festgenommen. Ihnen wurde vorgeworfen, die junge Polin mehrfach brutal vergewaltigt zu haben. Den Freund des Opfers schlugen sie zusammen, er musste die Tat hilflos miterleben. Danach sollen die Männer noch eine peruanische Prostituierte überfallen und missbraucht haben.

Die Polizei verdächtigt zwei Marokkaner (15 und 16), einen 17-jährigen Nigerianer sowie einen 20-jährigen Kongolesen, die Tat begangen zu haben. Der 20-Jährige gilt als Haupttäter. Über ihn wird nun ein weiteres, erschreckendes Detail bekannt. Wie das italienische Nachrichtenportal Il Messaggero berichtet, soll der Mann an Tuberkulose leiden. Man habe ihn im Gefängnis positiv auf die Krankheit getestet. Tuberkulose zählt neben Aids/HIV und Malaria zu den weltweit am häufigsten Infektionskrankheiten. Sie wird durch Tröpfcheninfektion übertragen.

Die Polizei hatte den mutmaßlichen Haupttäter kurz nach der Tat am Bahnhof in Rimini festgenommen. Im Nachhinein waren erschreckende Details zu der Vergewaltigung und der Misshandlung des polnischen Paars bekannt geworden

sta

Video: Vergewaltigung in Rimini: Polnischer Politiker wollte Todesstrafe!

Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion