Ein explosives Relikt?

Verdächtiger Fund im Wasser: Kompletter Strand in Barcelona evakuiert

Die Polizei hat am Sonntag einen womöglich hochgefährlichen Gegenstand im Wasser entdeckt und daraufhin einen bekannten Strand in Barcelona evakuiert. 

Barcelona - Die Polizei hat am Sonntag wegen eines Sprengkörper-Fundes im Wasser einen bekannten Strand in Barcelona evakuiert. Es handele sich um die Playa de Sant Sebastià, den südlichsten der Stadtstrände der katalanischen Metropole, teilte die örtliche Polizei auf Twitter mit. Sie forderte die Badegäste auf, den Anweisungen der Beamten zu folgen. Möglicherweise handele es sich um ein explosives Relikt aus dem spanischen Bürgerkrieg, berichtete die Zeitung „El Periódico“.

Experten der Marine sollen den Sprengsatz, der etwa 25 Meter vom Strand entfernt in drei Metern Tiefe liegt, am Montag entschärfen, schrieben Medien unter Berufung auf die Guardia Civil. So lange bleibe der Strand komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Toni Albir (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare