In Heidelberg

Verdacht auf Meningitis: Zug im Bahnhof gestoppt

Heidelberg  - Wegen des Verdachts auf einen Meningitisfall ist im Heidelberger Hauptbahnhof ein Zug angehalten worden.

Wie ein Bahnsprecher am Freitag sagte, wurde eine junge Frau aus dem Zug ins Krankenhaus gebracht. Rund 300 Passagiere mussten zunächst in ihren Waggons bleiben und konnten die Reise erst Stunden später fortsetzen. Sie stünden nicht unter Quarantäne, sagte der Sprecher. Die Bahn sei aus dem Verkehr genommen worden und werde nun speziell gereinigt. Nähere Details zum Alter oder zur Herkunft der Frau konnte er nicht machen.

Meningitis ist die Entzündung der Gehirn- und Rückenmarkshaut. Typische Anzeichen sind plötzliches hohes Fieber, Kopfschmerzen oder Schüttelfrost. In schweren Fällen kann es zu Bewusstseinsstörungen und zum Tod kommen. Die ansteckende Krankheit ist meldepflichtig. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch bei relativ engem Kontakt.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare