Ventil im Po: Trucker mit Druckluft aufgepumpt

+
Nach einem Sturz zwischen Führerhaus und Anhänger hat sich ein Mann mit Druckluft selbst aufgeblasen.

Wellington - Es hört sich lustig an, doch für einen LKW-Fahrer endete das Missgeschick beinahe tödlich. Ihm bohrte sich das Druckluftventil seines LKWs in den Hintern und er wäre beinahe geplatzt.   

Mit dem Ventil eines Drucklufttanks im Allerwertesten ist ein neuseeländischer Lastwagenfahrer aus Versehen fast bis zum Platzen aufgeblasen worden. Steven McCormack (48) war zwischen dem Führerhaus und dem Anhänger seines Lastwagens gestürzt, wobei sich das Ventil des Drucklufttanks für die Bremsen in sein Hinterteil bohrte. Die Luft strömte mit Hochdruck in seinen Körper, berichtete er am Mittwoch dem Fernsehsender TV3.

“Ich habe mich wirklich wie ein Michelin-Männchen gefühlt“, sagte der 48-Jährige mit Blick auf die aufgeblasene Werbefigur des Reifenherstellers. McCormack aus Opotiki auf der Nordinsel schrie um Hilfe. Seine Kollegen konnten das Ventil aber nicht entfernen. Sie drehten schließlich die Luftzufuhr ab.

Erst im Krankenhaus konnte das Ventil entfernt werden - “der schmerzlichste Teil“, wie McCormack sagte. Die Ärzte mussten auch Wasser aus seinen Lungen entfernen. Die Luft im Körper war ein anderes Problem. “Man kann keinen Hahn aufmachen und die Luft kommt heraus“, sagte McCormack. Es geht nur auf dem natürlichen Weg. “Man muss einfach furzen und rülpsen - es hat drei Tage gedauert, bis ich meine normale Figur wiederhatte“, meinte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare