Vegetarier hat Anspruch auf Gemüse im Knast

Straßburg - Ein Vegetarier hat auch im Gefängnis Anspruch auf fleischlose Kost. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sprach nun ein Urteil.

Die polnischen Behörden haben diese Forderung eines inhaftierten Buddhisten missachtet. Deshalb hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Dienstag die Regierung in Warschau zu einem Schmerzensgeld von 3000 Euro verurteilt.

Die vegetarische Kost gehöre zur Religion des 45-jährigen Polen. Deshalb sei die Ablehnung der polnischen Gefängnisleitung in Goleniów ein Verstoß gegen die Religionsfreiheit, befanden die Richter. Der Beschwerdeführer hatte angegeben, er habe die Fleisch-Mahlzeiten nicht ablehnen können, da dies als Hungerstreik interpretiert worden wäre und disziplinarische Folgen gehabt hätte. Er verbüßt seit 2003 eine achtjährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare