Vater und Sohn vor Explosion erschossen

Lörrach - Die Amokläuferin hat ihren fünfjährigen Sohn und seinen Vater vor der Explosion in der Wohnung getötet, das sagte Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech. Sie soll Sportschützin gewesen sein.

Die Amokläuferin von Lörrach hat ihren Mann und ihren fünfjährigen Sohn vor der Explosion in der Wohnung getötet. Das bestätigte Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) am Montag in Lörrach. Der 44-jährige Mann und der gemeinsame Sohn seien bereits tot gewesen, als es am Sonntagabend zur Explosion kam, die die Frau mit Brandbeschleunigern verursacht hatte.

Lesen Sie auch:

Amoklauf: Ist ein Sorgerechtsstreit der Grund?

Amoklauf in Lörrach: Wie kam es zu dem Beziehungdrama?

Amoklauf in Lörrach: Anwältin tötete ihr eigenes Kind

Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Polizeikreisen erfuhr, erschoss die 41-jährige Anwältin ihren getrennt von ihr lebenden Mann mit einer Sportwaffe Kaliber 22. Wie der Sohn genau zu Tode kam, ist noch unbekannt. Die 41-Jährige hatte auf ihrer anschließenden Flucht in ein benachbartes Krankenhaus wahllos auf Passanten gefeuert und zwei Männer schwer verletzt. In der Klinik tötete sie einen 56-jährigen Krankenpfleger, der ihr zufällig über den Weg lief. Nach einem Feuergefecht wurde sie von Polizeibeamten erschossen. Im Krankenhaus wurden über 100 Patronen gefunden, erfuhr dpa.

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Lörrach: Amoklauf im Krankenhaus

Die Amokläuferinwar nach einem Bericht der “Badischen Zeitung“ Sportschützin. Dies würde erklären, wie die 41-jährige Rechtsanwältin an die Sportwaffe Kaliber 22 und die Munition kam. Ein Polizeisprecher sagte dazu am Montag, man prüfe die Vermutung.

Minister Rech lobte das Vorgehen der Polizei. Den Polizisten sei es gelungen, durch gezielte Schüsse die Amokokläuferin zu stoppen und damit ein weiteres Blutvergießen zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare