Wiederholungstäter

Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes reagiert hatte.

Lausanne - Das Strafgericht in Lausanne sah es am Montag als erwiesen an, dass der einschlägig vorbestrafte Mann sein zwei Monate altes Mädchen verletzt hatte. Ob das Kind wegen des Schütteltraumas unter Spätfolgen leiden wird, ist noch unklar.

Der Mann war bereits früher von der französischen Justiz zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er zwei seiner Kinder zu Tode geschüttelt hatte. Ein erstes Kleinkind starb im Alter von drei Wochen 1997 in der Schweiz, ein zweites 2000 im Spital in der französischen Stadt Dijon. Der jüngste Vorfall ereignete sich 2016. Weil das Kind schrie, schüttelte es der gelernte Bäcker mehrere Sekunden lang und brachte es anschließend ins Krankenhaus.

Erst im September wurde ein Mann in Bochum zu 14 Jahren Haft verurteilt, der sein zehn Wochen altes Baby geschlagen und geschüttelt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare