Des Mordes schuldig

Unvorstellbares Verbrechen: Mutter tötet fünf Neugeborene - 20 Jahre Haft gefordert

+
Fünffache Kindsmörderin soll 20 Jahre ins Gefängnis (Symbolfoto)

Vor beinahe 16 Jahren wurde die erste Babyleiche gefunden. Jetzt muss sich die Kindsmörderin vor Gericht verantworten.

Wegen der Tötung von fünf ihrer Neugeborenen soll eine Mutter aus dem Elsass für 20 Jahre ins Gefängnis. Sylvie H. habe sich des Mordes schuldig gemacht, sagte Staatsanwältin Melody Barbuti am Donnerstag bei dem Prozess in Colmar. Auf die Forderung nach lebenslänglicher Haft verzichtete sie aber wegen der "möglichen Wiedereingliederung" der gut 50-Jährigen, die drei erwachsene Kinder hat.

Fünffache Kindsmörderin: „Es waren keine Babys für mich“

Vier der verwesten Baby-Leichen waren bereits vor fast 16 Jahren in einem Waldstück im Elsass gefunden worden. Erst 2017 kamen die Ermittler durch Fortschritte bei der DNA-Analyse Sylvie H. auf die Spur. Sie gestand in dem Prozess, insgesamt fünf ihrer Neugeborenen erwürgt oder erstickt zu haben.

"Es waren keine Babys für mich", sagte die dreifache Mutter und vierfache Großmutter aus, die die Kinder ohne Hilfe in ihrem Haus in Wittelsheim in Ostfrankreich zur Welt gebracht hatte. "Es waren Wesen, die meine Seele und mein Körper nicht akzeptiert haben." Der 2018 verstorbene Partner der Frau hatte angegeben, nichts von den Schwangerschaften bemerkt zu haben.

Zeugen vor Gericht: „Sie hätte keine Kinder haben sollen“

Die drei erwachsenen Kinder von Sylvie H. wurden bei dem Prozess als Zeugen gehört. "Sie ist keine Mutter, sie hätte niemals Kinder haben sollen", sagte eine ihrer Töchter aus, die selbst eine kleine Tochter hat. "Sie hat mein Leben zerstört", betonte die 29-Jährige.

lob/yb

Auch in Bielefeld hat ein Vater seine beiden Kinder getötet. Ein ähnliches Verbrechen ereignete sich auch in Mörlenbach, wo ein Ehepaar wegen Mordes an seinen Kindern angeklagt wurde

In Birmingham im US-Bundesstaat Alabama wurde einer Schwangeren während eines Streites in den Bauch geschossen. Sie wird nun für den Tod ihres Kindes schuldig gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare