Kreativer Ideenreichtum

Um Alkoholverbot zu entgehen: Jugendliche bauen sich diese „Sauf-Insel“

Wenn Alkohol in der Öffentlichkeit strengstens verboten ist, umgehen es Jugendliche einfach: So haben sich einige jetzt eine eigene Insel erbaut - und die Polizei spielt sogar mit.

Tairua - Im neuseeländischen Tairua ist Alkohol in der Öffentlichkeit an bestimmten Tagen strengstens verboten. Doch einige Jugendliche hatten eine Alternatividee: Sie bauten sich einfach eine eigene Insel. Da staunte die Polizei nicht schlecht. Denn: Das Bauwerk ist so errichtet, dass es sogar den gesetzlichen Rahmenbedingungen entspricht.

Der Grund für den Bau der Insel ist folgender: Vor einigen Jahren kam es im Norden des Landes bei Silvester-Partys zu diversen Ausschreitungen. Seitdem ist Alkohol zu Silvester verboten. Ganze 150 Euro Bußgeld seien bei einem Verstoß zu zahlen, in manchen Fällen drohe sogar eine Gefängnisstrafe laut „BBC“.

Jugendliche umgehen mit Insel alle Gesetze 

Nun fragt man sich erst einmal, wie die Jugendlichen es geschafft haben die Insel zu erbauen. Sie nutzten die in der Küstenregion vorherrschenden Meeresgezeiten: Bei Ebbe begaben sich die Jugendlichen in die Bucht und häuften wenige hundert Meter vom Ufer mit Schaufeln und bloßen Händen eine Insel aus Sand an, berichtet „BBC“.

Ein paar Stunden Arbeit und et voila: Die kleine Insel war fertig. Groß genug für zwei Bänke und einen Tisch. Clever gemacht: Mit der einsetzenden Flut war die Insel wieder komplett von Wasser umgeben. Und weil sie dadurch mit keinem Festland verbunden ist, sind auf ihr die nationalen Gesetze außer Kraft gesetzt. Stattdessen gilt auf der kleinen „Sauf-Insel“ dann internationales Seerecht. Sogar die Polizei spielte mit und ließ die Jugendlichen ihr Silvester mit Alkohol feiern. 

Video: Rechtsirrtümer: Was dürfen Jugendliche

nm/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Facebook/พิธีกร ทุกงาน สุเมธี ไชยเสน

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare