Von Mitarbeiter "entwaffnet"

Schräger Überfall auf Spielhalle: Räuberin droht mit Pürierstab

+
Diesen Pürierstab hatte die Räuberin dabei. (Ein Klick oben rechts ins Bild zeigt das komplette Motiv.)

Maskiert mit einem Motorradhelm und mit einer skurrilen Bewaffnung hat eine Frau versucht, eine Spielhalle im nordrhein-westfälischen Hamm zu überfallen - mit einem Pürierstab!

Hamm - Um kurz nach Mitternacht am Dienstag hatte die Täterin die Spielhalle in Hamm betreten. Sie war mit einem schwarzen Overall bekleidet, trug einen schwarzen Motorradhelm und drohte dem 56-jährigen Mitarbeiter mit dem Pürierstab, der in einem schwarzen Jutebeutel steckte. Auf Englisch forderte sie die Herausgabe von Bargeld, wie wa.de* berichtet. 

Der Angestellte ließ sich allerdings von der "Waffe" nicht beeindrucken, nahm ihr Jutebeutel samt Pürierstab ab und beförderte sie aus der Spielhalle. 

Die Frau flüchtete zu Fuß. Vor der Spielhalle soll aber ein schwarzer Ford Ka mit laufendem Motor gestanden haben, den die Polizei sicherstellte. Ob die Täterin ursprünglich mit dem Auto hatte flüchten wollen, ist unklar. 

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare