„Animal Rights Watch“

Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine

Die Lobbygruppe Animal Rights Watch hat eindringlich vor einer Massenjagd auf Wildschweine zur Verhinderung der Afrikanischen Schweinepest gewarnt.

Berlin - Vorrangig seien es "Menschen und nicht Wildschweine, die die Ausbreitung der Krankheit vorantreiben", erklärte der Verein am Mittwoch. Statt wirksame Maßnahmen zu ergreifen, lasse sich die Politik vom "Alarmismus der Bauernverbände treiben". Dadurch werde es sogar wahrscheinlicher, dass die Schweinepest Deutschland erreiche.

Möglicherweise auch andere Ursache für Epidemien

Es gebe "keinerlei Hinweise darauf", dass infizierte Wildschweine die Viren in Tierhaltungsbetriebe einschleppen könnten, erklärte Animal Rights Watch. Die wahrscheinlichere Ursache für Epidemien sei die kommerzielle Tierhaltung und im Fall der Schweinepest sei die Übertragung "durch bereits kontaminiertes Schweinefleisch am wahrscheinlichsten", hieß es unter Berufung auf Experten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) und des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI). Nötig seien Maßnahmen zur sicheren Müllentsorgung an Raststätten sowie ein Importverbot von Fleisch, Schlachtprodukten, Sperma und Gülle aus betroffenen Regionen, forderte die Lobbygruppe. Stattdessen sollten aber nun "völlig sinnlos Millionen Tiere erschossen werden", kritisierte Animal Rights Watch. Generell sei es ohnehin so, dass sich bejagte Tiere stärker vermehrten und große Strecken in sichere Gebiete zurücklegten, wodurch die Kontakte zwischen Populationen zunähmen. Dadurch steige die Gefahr der Ausbreitung von Krankheiten.

Die Jagd auf Wildschweine wurde bereits eröffnet

Die Afrikanische Schweinepest grassiert derzeit in Osteuropa und hierzulande wächst die Furcht vor einer Einschleppung der Seuche. Sie ist zwar für den Menschen ungefährlich, allerdings müssten beim Befall eines Schweins in einem Betrieb dort alle Tiere getötet werden. Der Bauernverband fordert deshalb zur Vorbeugung die Tötung von 70 Prozent der Wildschweine hierzulande. Animal Rights Watch kritisierte vor diesem Hintergrund, dass viele Landesregierungen darauf reagierten und zur Jagd auf Wildschweine aufriefen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.