Urteil

Trainer schlägt mit Peitsche auf Pony ein – Kein Schuldspruch wegen Tierquälerei

+
Einem Pferdetrainer aus dem Münsterland wurde Tierquälerei vorgeworfen. (Symbolbild)

Ein Pferdetrainer schlug mit einer Peitsche auf ein bockendes Pony ein. Obwohl sich die Tat vor Gericht bestätigte, wurde der Angeklagte dennoch freigesprochen.

Bocholt - Vor dem Amtsgericht Bocholt ist diese Woche ein Prozess wegen Tierquälerei verhandelt worden. Ein Pferdetrainer (72) soll im April 2019 mit einer Peitsche auf ein am Boden liegendes Pony eingeprügelt haben. 

Im Laufe des Prozesses bestätigte sich der Vorfall: Der 72-Jährige schlug tatsächlich auf das Pony ein, nachdem es zu Boden gestürzt war. Die Staatsanwaltschaft sah darin Tierquälerei, das Gericht war jedoch anderer Meinung und sprach den Angeklagten frei. Die ganze Geschichte lesen Sie bei den Kollegen von msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare