Tragisches Unglück

„Abgrund der Hölle“: Sechs Elefanten stürzen Wasserfall herunter - zwei kämpfen ums Überleben

+
Elefanten in Thailand ertrunken.

Bei einem tragischen Unglück in Thailand sind sechs Elefanten einen Wasserfall mit dem Namen „Abgrund der Hölle“ heruntergestürzt. 

Bangkok - Sechs Elefanten sind in Thailand bei einem tragischen Unglück ums Leben gekommen: Die Tiere stürzten einen steilen Wasserfall im Khao Yai Nationalpark herab und ertranken, wie die Zeitung „The Nation“ am Samstag unter Berufung auf Parkmitarbeiter berichtete. 

Auf das Unglück aufmerksam geworden seien zunächst Park-Ranger, die ein circa drei Jahre altes Elefantenkalb entdeckten, das ertrunken im Wasserfall gelegen habe. Nicht weit davon entfernt hätten zwei erwachsene, extrem entkräftet wirkende Elefanten verzweifelt versucht, im strömenden Wasser voranzukommen, wohl um ihr Junges zu retten. Bei der anschließenden Suche hätten die Parkaufseher fünf weitere Elefanten gefunden, die alle ertrunken seien.

Elefanten stürzen Wasserfall herab: Zwei Tiere gerettet

Daraufhin sei dieser Abschnitt des Parks für Touristen geschlossen worden, sagte der Tier- und Pflanzenschutzchef des Parks, Thanya Netithamkul, der Zeitung zufolge. Darüber hinaus sei ein Rettungsteam für die beiden erschöpften Elefanten geholt worden.

Der Wasserfall mit dem Namen „Abgrund der Hölle“ gilt den Zeitungsangaben zufolge als Touristenattraktion, da hier häufig wilde Elefanten gesichtet werden können. Er bekam seinen Namen, weil er extrem steil und hoch ist. Schon des Öfteren stürzten hier Elefanten und andere Tiere in den Tod. Der Park liegt knapp 140 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bangkok.

Zum Artenschutz auch von Elefanten haben die 183 Unterzeichnerstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens gerade erst einen wichtigen Beschluss gefasst.  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare