Wer ist seine Mutter?

Totes Neugeborenes auf Feld in Sachsen gefunden

Bei der Reparatur eines Zaunes musste ein Lehrling eine grausige Entdeckung machen: Auf dem Feld fand er die Leiche eines toten Säuglings.

Niederau - Nach dem Fund eines toten Neugeborenen im sächsischen Niederau suchen die Behörden nach der Mutter. Staatsanwaltschaft und Polizei baten am Freitag in Dresden um Hinweise auf Vorgänge, die mit dem Fall in Zusammenhang stehen könnten. Ein Lehrling hatte den toten Jungen am Donnerstag bei der Reparatur eines Zauns auf einem Feld nahe der Ortschaft im Kreis Meißen gefunden.

Nach Angaben der Ermittler suchten Einsatzkräfte daraufhin mit großem Aufwand die Umgebung ab, weil nicht auszuschließen war, dass sich auch die Mutter in einer hilflosen Lage befand. Dabei kamen auch Suchhunde und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Zugleich begannen die Spurensicherungsarbeiten am Fundort. Laut Obduktionsergebnis war der Säugling bei der Geburt lebensfähig, die Todesursache stand zunächst aber noch nicht fest.

afp

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare