Toter General in Türkei angeschwemmt

Istanbul - Türkische Dorfbewohner haben an einem Mittelmeerstrand die angeschwemmte Leiche eines ranghohen russischen Geheimdienstgenerals gefunden.

Experten aus Russland hätten den Toten identifiziert, berichtete die türkische Tageszeitung “Vatan“ am Mittwoch. Es handele sich um Juri Iwanow, den Vizechef des russischen Militärnachrichtendienstes GRU. Der 52-jährige war demnach zuletzt zur Prüfung russischer Militäranlagen in Syrien.

Moskau hatte den Tod des Generals in der vergangenen Woche bekanntgegeben, ohne genaue Details zu nennen. Iwanows zunächst nicht zu identifizierende Leiche sei bereits am 16. August an einem Strand der türkischen Südprovinz Hatay gefunden worden. Das türkische Außenministerium fragte bei den Regierungen der Nachbarländer nach.

Ein entscheidender Hinweis kam aus Damaskus, wo Iwanow vermisst wurde. Der Offizier habe zuletzt die noch im Bau befindliche russische Militärbasis nahe der syrischen Küstenstadt Tartus besucht. Danach sei er zu einem Treffen mit syrischen Geheimdienstlern gefahren. Danach wurde er vermisst. Der Zeitung zufolge gilt Iwanow auch als Drahtzieher einer Serie von Mordanschlägen des russischen Militärgeheimdienstes auf im Ausland lebende Tschetschenenführer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare