Ermittlungen in Köln laufen

Er besuchte die „Gamescom“: Mann aus Regensburg ertrinkt im Rhein

+
Ein 24-Jähriger aus Regensburg besuchte vergangene Woche die „Gamescom“. Er ertrank kurz darauf im Rhein.

Letzte Woche besuchte ein 24-Jähriger aus Regensburg die Spielemesse „Gamescom“. Am Freitag stieg er bei Monheim in den Rhein - der junge Mann ertrank.

Monheim - Ein aus Regensburg stammender Besucher der Spielemesse „Gamescom“ ist bei Monheim in Nordrhein-Westfalen im Rhein ertrunken. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte der 24-Jährige vergangene Woche die Computerspiele-Messe in Köln besucht und war am frühen Freitagmorgen laut Zeugen in den Fluss gestiegen. Warum er das tat, wissen die Ermittler noch nicht. 

Monheim: Regensburger ertrinkt in Nordrhein-Westfalen

Die Leiche des Mannes war am Montagmorgen von einer Schiffsbesatzung entdeckt und in der Höhe von Monheim - etwa 20 Rheinkilometer von Köln entfernt - geborgen worden. „Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen gewaltsamen Tod gibt es bisher aber nicht“, sagte ein Polizeisprecher. Die Leiche werde jetzt obduziert.

Am Lerchenauer See in München ist es zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Ein 46-jähriger Mann ging unter - die Reanimation blieb erfolglos. (tz.de*) Zu einem Drama kam es kürzlich an einem Fluss in Bayern. Ein Mann wollte seine Frau aus dem Wasser retten - und ertrank. (Merkur.de*) Ein trauriger Unfall hat sich auch in Oberösterreich ereignet. Ein 44-Jähriger ertrank beim ersten Date mit einer Bayerin in einem Badesee.

*tz.de/Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion