Rätsel um Ekelfund in Energy Drink

Washington - Energy Drinks sind nicht jedermanns Geschmackt. Aber nun will ein Teenager in einer leeren Dose eines Energy Drinks einen Fund gemacht haben, der wahrscheinlich jedem den Magen umdrehen würde.

Der junge Mann behauptet, er habe am 20. März eine Dose Energy Drink gekauft, berichtet das Onlineportal msnbc.msn.com. Er habe den kompletten Inhalt getrunken, doch als er die Dose danach auf den Tisch stellte, sei sie sich noch immer schwer gewesen, berichtet der 19-Jährige. Als er sich die Dose daraufhin genauer ansah, will er darin die Spitze eines Schwanzes entdeckt haben.

Verrückte Urteile aus der Welt der Tiere

20 kuriose Tier-Urteile

Der Schwanz gehörte laut Aussage des 19-Jährigen zu einer toten Maus, die sich in der Dose befand. Um das zu beweisen und Schadensersatzansprüche gegen den Konzern geltend machen zu können, habe er die Dose an ein Institut mit einem Labor für Forensik geschickt. Dort sei die Dose aufgeschnitten und die tote Maus untersucht worden. Laut eines Berichts des Instituts soll die Maus weder an einem Trauma noch durch eine Mausefalle oder Gift gestorben sein. Das heißt, dass es keine Anhaltspunkte gebe, dass die Maus zuerst getötet und anschließend in die Dose gesteckt wurde.

Der 19-Jährige berichtete dem dem Onlineportal msnbc.msn.com, dass der Herstellerfirma des Energy Drinks die Ergebnisse der forenischen Untersuchungen vorlägen. Dennoch habe man Zweifel an der Echtheit seinen Behauptungen. Der Konzern war für eine Stellungnahme offenbar nicht zu erreichen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare