Vor kolumbianischer Küste

1,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt

Quibdó - Die Schmuggler warfen die Drogen ins Wasser und flüchteten: Kolumbianische Sicherheitskräfte haben über 1,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Es stammt wohl von einem Verbrechersyndikat.

Kolumbianische Sicherheitskräfte haben in der Karibik über 1,5 Tonnen Kokain sichergestellt. Drogenschmuggler hätten das Rauschgift von Kolumbien nach Mittelamerika bringen wollen, teilte die Luftwaffe in der Nacht auf Donnerstag (Ortszeit) mit. Als Einheiten der Marine im Golf von Urabá die Verfolgung aufnahmen, warfen die Schmuggler die Drogen ins Wasser und flüchteten.

Das Kokain im Wert von etwa 40 Millionen US-Dollar (29,9 Millionen Euro) gehörte ersten Ermittlungsergebnissen zufolge dem Verbrechersyndikat Los Urabeños, das aus den rechtsgerichteten Paramilitärs hervorgegangen ist. Mittelamerika ist mittlerweile die wichtigste Schmuggelroute für Drogen aus Südamerika in die USA.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare