Todesschüsse auf Tochter - Suche per Hubschrauber

+
Für die Ermittlungen wurde inzwischen eine zehnköpfige Mordkommission eingerichtet.

Stolzenau - Profis versuchen eine Versöhnung zwischen Eltern und Tochter. Doch am Ende ist die 13-Jährige tot - erschossen vom Vater. Seit den Schüssen auf offener Straße ist der 35-Jährige auf der Flucht.

Kleinstadt unter Schock: Nach langem Familienstreit hat ein Mann seine 13-jährige Tochter vor den Augen der Mutter und anderer Zeugen im niedersächsischen Stolzenau erschossen. Der 35 Jahre alte Vater war am Tag nach der Tat mitten in dem 7300-Seelen-Ort immer noch auf der Flucht. Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber und Spürhunden nach dem Mann und der Pistole, aus der er mehrmals gefeuert hatte. Trotzdem blieb die Suche nach dem Täter am Dienstag zunächst ergebnislos. Von dem Todesschütze fehle jede Spur, sagte Polizeisprecherin Gabriela Mielke.

Hintergrund des Verbrechens ist nach Angaben der Polizei offensichtlich ein seit langem andauernder Streit in der jesidischen Familie, die aus dem Irak stammt und im Jahr 2008 in den Kreis Nienburg gekommen ist. Die 13-Jährige zog nach Angaben des Landkreises deshalb vor rund sechs Monaten bei ihren Eltern aus. Das Jugendamt unterstützte sie dabei. Das Mädchen habe zuletzt in einem Heim außerhalb des Kreises gelebt, sagte Sprecher Torsten Rötschke.

Versöhnungsgespräch schlägt fehl

Am Montag trafen sich die Eltern und die Tochter auf Anregung des Jugendamtes in Stolzenau in einer pädagogisch-psychologischen Praxis für Mediation zu einem Versöhnungsgespräch. Dabei machte die 13-Jährige klar, dass sie nicht in ihre Familie zurückkehren wolle. Vor der Tür feuerte der Vater daraufhin vor den Augen der Mutter und anderer Zeugen auf seine Tochter. Das Mädchen wurde nach Polizeiangaben mehrfach getroffen.

Anschließend flüchtete der mutmaßliche Mörder zu Fuß in eine Nebenstraße, wo er sein Auto abgestellt hatte. Seither ist er vermutlich in dem grauen Golf auf der Flucht. Die tote 13-Jährige sollte am Dienstag obduziert werden.

Es habe innerhalb der Familie zwar Spannungen gegeben, sagte Kreissprecher Rötschke. “Dass es zu einer derartigen Eskalation kommen könnte, war aber nicht vorauszusehen.“

Tiefe Betroffenheit

Der Vorstand der kurdisch-jesidischen Gemeinde im Kreis Nienburg reagierte mit Entsetzen auf das Verbrechen. In einem Gespräch mit der Tageszeitung “Die Harke“ sagte ein Vertreter, der namentlich in der Öffentlichkeit nicht genannt werden wollte, die Tat habe nichts mit der Religion oder der Glaubensgemeinschaft zu tun. Hintergrund seien allein familiäre Probleme.

“Das schreckliche Ereignis hat viele Menschen in Stolzenau tief betroffen gemacht“, sagte Bürgermeister Bernd Müller. “Auch wenn das Opfer nicht aus dem Ort stammt.“ Die unfassbare Tat hinterlasse ein beklemmendes Gefühl, zumal viele Fragen offen seien.

Jesiden sind Kurden vor allem aus dem Irak, der Türkei und Syrien. Ihre Religion, in der viele Glaubensrichtungen verschmolzen sind, stammt nach eigenem Verständnis aus vorislamischer, wenn nicht gar aus vorchristlicher Zeit. Der kurdisch-jesidischen Gemeinde in Nienburg und Umgebung gehören rund 1000 Menschen an.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare