In New York

Terrorprediger Al-Masri schuldig gesprochen

+
Eine Zeichnung aus der Gerichtsverhandlung.

New York - Klares Urteil gegen Al-Masri: Eine New Yorker Jury befand den Hassprediger mit der Metallkralle schuldig in allen elf Anklagepunkten. Jetzt droht ihm lebenslange Haft.

Der Hassprediger Abu Hamsa Al-Masri ist vor einem Gericht in New York zahlreicher terroristischer Straftaten schuldig gesprochen worden. Unter anderem sei der in Ägypten geborene Brite, der nur noch ein Auge hat und anstelle der ebenfalls verlorenen rechten Hand eine Metallkralle trägt, 1998 an einer Geiselnahme im Jemen beteiligt gewesen, urteilte die Jury am Montag. In den USA habe er ein Ausbildungslager für Terroristen eröffnen wollen. Außerdem habe er einen seiner Anhänger nach Afghanistan geschickt, wo er sich vom Terrornetzwerk Al-Kaida ausbilden lassen sollte.

Terrorprediger Al-Masri.

Al-Masri hatte die Vorwürfe während des Prozesses, der rund einen Monat gedauert hatte und unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen abgelaufen war, stets zurückgewiesen. Die Jury entschied sich jedoch nach zweitägigen Beratungen, den Terrorprediger in allen elf Anklagepunkten für schuldig zu befinden. Beobachter glauben, dass Al-Masri nun eine lebenslange Gefängnisstrafe droht. Das Strafmaß soll im September verkündet werden.

Al-Masri gilt als einer der bekanntesten Führer der Islamisten weltweit. In Großbritannien war er mit Mordanschlägen und Hass-Aufrufen hervorgetreten. 2004 wurde er festgenommen und im Oktober 2012 an die USA ausgeliefert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare