Seit Dienstagabend

Tausende Helfer kämpfen gegen Feuer in Munitionslager in Ukraine

+
Das Feuer in einem Munitionslager der Ukraine brennt noch immer.

Nach dem am Dienstagabend ein Brand in einem ukrainischen Munitionslager ausgebrochen ist, kämpfen tausende Menschen gegen das Feuer.

Kalyniwka - Nach dem Ausbruch eines schweren Brandes in einem westukrainischen Munitionslager haben am zweiten Tag mehr als 2300 Rettungskräfte den Kampf gegen die Flammen fortgesetzt. Es gebe noch immer Detonationen, teilte der Zivilschutz am Donnerstagmorgen mit. „Wenn die Explosionen aufhören, können wir bis zum Ende des Tages die Brände lokalisieren“, sagte Zivilschutzchef Nikolaj Tschetschotkin örtlichen Medien. Am Mittwoch hatten Flugzeuge 128 Tonnen Wasser über dem Munitionsdepot abgeworfen.

Verteidigungsminister Stepan Poltorak zufolge waren 83 000 Tonnen Munition auf dem Gelände des Arsenals gelagert. Das Feuer auf dem etwa 15 Kilometer von der Großstadt Winnyzja entfernten Areal südwestlich von Kiew war am Dienstagabend ausgebrochen. Mehr als 30 000 Menschen wurden aus der Umgebung in Sicherheit gebracht. Zwei Menschen wurden verletzt. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sind in der Ukraine mindestens drei Munitionslager explodiert.

Die Behörden in Kiew gingen nach ersten Berichten von Sabotage aus. Die Militärstaatsanwaltschaft ruderte am Donnerstag zurück, sie habe keine Belege für einen Brandanschlag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.