Taifun bedroht 110.000 Menschen auf den Philippinen

+
Die Menschen auf den Philippinen bereiten sich auf den Taifun vor

Manila - Ein Taifun mit heftigen Regenfällen bedroht die Philippinen. In der Provinz Albay wurden am Montag 50.000 Menschen in Sicherheit gebracht, weitere 60.000 sollten ebenfalls ihre Häuser verlassen.

“Die Evakuierungen sind eine Vorsichtsmaßnahme, weil die Leute in Regionen mit Überschwemmungs- und Erdrutschgefahr wohnen“, sagte der Gouverneur von Albay, Joey Salceda.

In der 325 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila gelegenen Provinz wurden auch Schulen geschlossen und Boote in die Häfen zurückbeordert. Sechs Fischer galten am Montagabend als vermisst. Sie waren am Sonntag in See gestochen. 34 Inlandsflüge wurden gestrichen.

Taifun “Nesat“ tobte am Montag - mit Spitzengeschwindigkeiten von 150 Kilometern in der Stunde im Zentrum - zunächst vor der Ostküste. Das sorgte in der Provinz Albay für heftige Unwetter. Der Wirbelsturm mit Kurs auf die Provinz Aurora im Nordosten sollte am Dienstag auf Land treffen. Meteorologen warnten, dass auch die Millionenmetropole Manila in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Für 35 Provinzen galt eine Sturmwarnung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare