Initiative Seebrücke

Stuttgart will Flüchtlinge aus ganz Griechenland aufnehmen: „Zeichen für Menschlichkeit“

Migranten tragen ihre Habseligkeiten auf einer Straße, die von Moria nach Mytilini führt.
+
Stuttgart will Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen - „Zeichen für Menschlichkeit“ (Symbolbild).

Die Stadt Stuttgart kündigte an, Flüchtlinge aus den Lagern auf den griechischen Inseln aufnehmen zu wollen. Am Mittwoch sei bereits die erste Familie in der Landeshauptstadt angekommen.

Stuttgart - Nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos kündigte Baden-Württemberg an, Geflüchtete aufnehmen zu wollen. Auch Oberbürgermeister Fritz Kuhn bestätigte, dass sich Stuttgart - zusammen mit weiteren Städten - an der Initiative Seebrücke beteilige. In einer Pressemitteilung verkündete die Stadt nun, 50 - 70 Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen.

Wie BW24* berichtet, will Stuttgart Flüchtlinge aus ganz Griechenland aufnehmen - „Zeichen für Menschlichkeit“.

Nach den Bränden in Moria, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (BW24* berichtete), dass Deutschland helfen müsse. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare